braingame ·poems

So hat’s die Lieb‘ nicht angedacht

Warum können wir uns nicht entweichen?
Warum binden, was gelöst gehört?
Wir konnten un’sren Stern nicht erreichen.
Doch Wissen schützt vor Torheit nicht.
So thronen wir der Knochen bleichen,
finst’rer Platz im Fegelicht.

Durchwanderten wir jedes Tal,
der Weg zum Himmel uns verweigert.
Und litten laut in uns’rer Qual,
von Mal zu Mal und mehr gesteigert.
Verpassten wir der Sonne Strahl,
der uns getragen hätte weiter.

Das Paradies blieb uns enthalten,
statt Engel der Dämonen Preis.
Warum das Leid so fest gehalten?
Statt unser schlagend’ Herz im Eis.
Verblieben wir des Winters kalten,
und’s Herzchen brach uns still und leis’.

Geliebt mit allem was wir waren,
unsterblich bis in tiefste Nacht.
Statt Freude war’s der Zorn Gebaren,
Fesseln von unheilvoll’ Macht.
Selbst heute noch, nach all den Jahren,
so hat’s die Lieb’ nicht angedacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.